News

Nachrichten, Infos, Veranstaltungen, Bücher und Filme

„Ich habe noch einen Traum?!“ – Entdecke das Unternehmerinnen-Gen in dir

„Ich habe noch einen Traum?!“ – Entdecke das Unternehmerinnen-Gen in dir

Wir bieten einen Orientierungsworkshop in Zusammenarbeit mit dem IQ Gründungsbüro und einer vom Wirtschaftsministerium ausgezeichneten Vorbild-Unternehmerin des Saarlandes, Stefanie Valcic-Manstein.

Haben Sie schon mal über die Gründung eines Unternehmens nachgedacht und nicht genau gewusst, wie sich der Anfang gestaltet, was auf Sie zukommt oder ob Sie das Unternehmerinnen- Gen haben? Es werden kleine Themenkomplexe aus dem Gründungsalltag besprochen, wie Krankenversicherung, aber auch Begriffe rund um das Thema werden erklärt. Versuchen Sie, den roten Faden in der Selbstständigkeit zu finden!  Stefanie Valcic-Manstein will Frauen ermutigen, ihre eigene Chefin zu werden und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

Die Teilnehmerinnen des Workshops benötigen keine Vorerfahrung, er richtet sich an Frauen, die sich beruflich verändern wollen und sich eine Existenzgründung vorstellen können. Frauen, die sich schon einmal gefragt haben, ob sie das Unternehmerinnen-Gen in sich tragen, erhalten Orientierungshilfe und praktische Beispiele.

Die Teilnahme ist gebührenfrei.
Um Anmeldung bis zum 16. September wird gebeten.

Posted by Anke in Eigene Veranstaltungen, Frauen, Gender und mehr, News
Chick Lit – Vortrag über „Tussi-Literatur“ in der Frauen Gender Bibliothek

Chick Lit – Vortrag über „Tussi-Literatur“ in der Frauen Gender Bibliothek

Am 9.7.2015 erläuterte die Saarbrücker Literaturwissenschaftlerin Heike Mißler das Phämomen der chick literature, der so genannten Tussi-Literatur, in der FrauenGenderBibliothek Saar.

Wir haben den Vortrag aufgenommen und stellen ihn hier zum Nachhören zur Verfügung: Chick Lit – Tussi-Literatur in der FrauenGenderBibliothek

Viel Spaß dabei!

 

 

Posted by petrastein in Eigene Veranstaltungen, Frauen, Gender und mehr, Lesung, News
Chick Lit – Mehr als Happy Ends und Mr. Rights

Chick Lit – Mehr als Happy Ends und Mr. Rights

Von der literarischen Elite verpönt, von vielen Feminist_innen kritisiert, dennoch von den Fans heiß geliebt und seit fast 20 Jahren aus den Bestsellerlisten nicht wegzudenken: Chick Lit (im Deutschen oftmals übersetzt als „Tussi Literatur“). Das in den Neunziger Jahren durch Heldinnen wie Bridget Jones (Bridget Jones’s Diary, dt. Schokolade zum Frühstück, 1996) und Carrie Bradshaw (Sex and the City, 1997) bekannt gewordene Genre der Populärliteratur, das vor allem an Frauen adressiert ist, bzw. so vermarktet wird, lässt sich am leichtesten an seinem einschlägigen Buchcoverdesign erkennen.  Pink- und Pastelltöne und Motive wie High Heels, Lippenstift, Diamantringe, Martinigläser und Cupcakes geben zumindest nach Vorstellungen der Buchindustrie die „frauenzentrierten“ Inhalte der Romane wohl am besten wieder.

Wie wichtig sind den Chicks ihre Happy Ends mit Mr. Right wirklich? Inwiefern unterscheidet sich Chick Lit vom traditionellen Liebesroman, etwa den „Schmonzetten“ der Verlagsgiganten Mills and Boon/Harlequin? Und warum sprechen wir überhaupt so oft in abwertenden Tönen über Literatur von, für, und über Frauen? Diesen und weiteren Fragen stellt sich der Vortrag. Er kann sie hoffentlich davon überzeugen, dass das jahrelange Lesen von pinken Büchern keine nennenswerten Schäden hinterlässt.

Heike Mißler studierte an der Universität des Saarlandes und an der Cardiff University. 2014 schloss sie ihre Promotion zum Thema Chick Lit in der Fachrichtung 4.3. Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen der Universität des Saarlandes ab. Sie besitzt weder High Heels noch Diamantringe, isst aber liebend gerne Cupcakes.

Posted by Anke in Eigene Veranstaltungen, Frauen, Gender und mehr, News
Emanzipation zwischen Mode und Konsum: Russische Frauenillustrierte um 1900

Emanzipation zwischen Mode und Konsum: Russische Frauenillustrierte um 1900

Kommerzielle Frauenzeitschriften als Motor der Frauenemanzipation? Kann das sein? – Es konnte! Wie in Deutschland erschienen auch im russischen Zarenreich zu Beginn des 20. Jahrhunderts die ersten Frauen-Illustrierten, deren Besonderheit in ihrer „modernen Kommunikationsleistung“ bestand. Denn anhand von Fotografien und den ersten Fotoreportagen thematisierten sie in einer Mischung von feministischen Grundsatzartikeln und kurzweiliger Belletristik, von Haushalstipps, Mode und Kosmetik das Leben der „neuen“ Frau. Mit ihrer ansprechenden Bildberichterstattung erreichten sie ein weibliches Massenpublikum und trugen zu einem veränderten Selbstbewusstsein von Frauen in der Öffentlichkeit bei.

Der Vortrag stellt zunächst die Bandbreite der damaligen Frauenpresse vor, dann geht es um die Journalistinnen und Leserinnen dieser Journale: Wer waren die Frauen, die in kommerziell finanzierten Organen feministische Parolen verbreiten und Karriere machen konnten? Und: Wer waren die Leserinnen dieser Journale? Was fanden sie an ihnen so interessant, dass sie diese Journale abonniert und regelmäßig gelesen haben?

Die Referentin Dr. Barbara Duttenhöfer ist Historikerin, war aber auch schon als Filmemacherin, Buchhändlerin und Winzerin aktiv. Universität des Saarlandes (HOK).

Der Eintritt ist frei.

Posted by Anke in News
„Eden“ – Film und Diskussion zum Thema Zwangsprostitution und Frauenhandel

„Eden“ – Film und Diskussion zum Thema Zwangsprostitution und Frauenhandel

Regie: Megan Griffiths

Spielfilm, 2012, USA. OV mit dt. UT, 98 Min.

 

Eines Abends, als die minderjährige Hyun Jae wieder einmal mit ein paar Freunden mit gefälschtem Ausweis eine Bar besucht, wird sie von einem Feuerwehrmann im Feierabend nach Hause gefahren. Zu spät erkennt sie, dass er nicht der ist, für den er sich ausgegeben hat, und sie wird in eine entlegene Lagerhalle verschleppt. Fortan besteht ihr Alltag darin, gemeinsam mit anderen entführten Mädchen wohlhabenden Männern für sexuelle Dienste aller Art bereit zu stehen. Geleitet wird der Sexhandelsring von Bob Gault, der zugleich als ansässiger Polizeichef für die nötige Deckung des Menschen verachtenden lukrativen Geschäfts sorgt. Ein packender Film, der auf einem wahren Fall von sexueller Vesklavung in den USA basiert.

Regisseurin Megan Griffiths erhielt für den Film den Emerging Woman Award des Southwest Film Festivals 2012.

Hauptdarstellerin Jamie Chung gewann beim Seattle International Film Festival den Golden Space Needle Award als Beste Darstellerin.

Anschließend an den Film diskutieren Florence Humbert, Mitglied bei Terre des Femmes und im Netzwerk "Stop Sexkauf", und Barbara Filipak (Beratungsstelle für Migrantionnen ALDONA e.V.) mit dem Publikum.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung von:

"sklaven-los. Saar-Bündnis gegen Globale Sklaverei heute", Frauengruppe COURAGE und FrauenGenderBibliothek Saar

 

Posted by Anke in Eigene Veranstaltungen, Frauen, Gender und mehr, Neue Filme, News

Refugees welcome!

Am Mittwoch, 22. April, um 15.00 Uhr  besucht eine Gruppe von Flüchtlingsfrauen aus der Landesaufnahmestelle Lebach die FrauenGenderBibliothek Saar. Wir freuen uns auf interessierte Besucherinnen aus Saarbrücken und auf einen engagierten Austausch über Lebenserfahrungen und Ziele und Wünsche der Flüchtlingsfrauen.

Posted by Anke in Eigene Veranstaltungen, Frauen, Gender und mehr, News
Am 8. März ist internationaler Frauentag!

Am 8. März ist internationaler Frauentag!

Der Internationale Frauentag blickt auf eine lange Tradition zurück. Er entstand im Kampf um Gleichberechtigung und Wahlrecht für Frauen. Textilarbeiterinnen-Streiks in den USA Ende des 19. Jahrhunderts waren der Anfang. 1911 (am 19. März) Initiierte Clara Zetkin (1857-1933) den ersten Internationale Frauentag in Deutschland. Millionen von Frauen in Dänemark, Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA beteiligten sich. Die Wahl dieses Datums sollte den revolutionären Charakter des Frauentages unterstreichen. Der 18. März war der Gedenktag für die Gefallenen in Berlin während der Revolution 1848.

Die zentralen Forderungen waren:

  • Kampf gegen den imperialistischen Krieg
  • Wahl- und Stimmrecht für Frauen
  • Arbeitsschutzgesetze
  • ausreichender Mutter- und Kinderschutz
  • der Achtstundentag
  • gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung
  • Festsetzung von Mindestlöhnen

Weitere Informationen gibt es in der

FrauenGenderBibliothek in Sarbrücken

Posted by Anke in News
Zweihundert von One Billion Rising tanzten gegen Gewalt an Frauen

Zweihundert von One Billion Rising tanzten gegen Gewalt an Frauen

Weltweit erfährt jede dritte Frau in ihrem Leben Gewalt. Statistisch sind dies eine Milliarde (= one billion) Frauen. ONE BILLION RISING ist ein weltweiter Aufruf an all diese Frauen, und alle, die sie lieben, sich am Valentinstag zu erheben und ein Zeichen zur Beendigung dieser Gewalt zu setzen. Deshalb gab es einen Super-Flashmob am 14.2. vor der Europagalerie in Saarbrücken, unter dem Motto: Erhebt euch – befreit euch – tanzt!

Rednerinnen wiesen darauf hin, dass auch in Deutschland noch jede vierte Frau von Gewalt betroffen ist – Häusliche Gewalt ist immer noch das größte Gesundheitsrisiko für Frauen. Und Vergewaltigung als KRIEGSWAFFE erleben Frauen und Mädchen derzeit in vielen Weltgegenden mit großer Brutalität: im Irak, in Syrien, in Nigeria ("Bring Back our Girls"), und durch den sogenannten Islamischen Staat.

Die Frauenbewegung hat dieses Thema vor fast einem halben Jahrhundert aus der Tabuzone geholt – Eve Ensler hat mit ihrem V-Day und der Kampagne "One Billion Rising" hoffentlich eine neue noch stärkere Bewegung gegen die allgegenwärtige Gewalt gegen Frauen initiert.

Posted by Anke in News
Russland ohne Russinnen

Russland ohne Russinnen

Die Autorin zeichnet Porträts der Frauen, die Russland geprägt haben: eine die Jahrhunderte umspannende Galerie von Frauen, in deren wechselvollen Lebensläufen Talent und Berufung treibende Kräfte waren. Tatjana Kuschtewskaja ist Journalisitin und Verfasserin zahlreicher Bücher über Russland, seine Menschen und seine Landschaften. Ihr Kennzeichen ist eine farbige und humorvolle Kulturgeschichte des Riesenreiches.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung von FrauenGenderBibliothek und Russisches Haus e.V.

Posted by Anke in Eigene Veranstaltungen, Frauen, Gender und mehr, News