Tagung »Mehr Utopie wagen« Kopfbild, Header

Rückblick MiNET-Tagung „Mehr Utopie wagen“

7. Oktober 2016 in Saarbrücken

Öffentliche Fachtagung zu Frauen, Migration und Mentoring in der IHK mit großer Resonanz!

Am Freitag, den 7. Oktober 2016, veranstaltete das Mentoring-Netzwerk für Migrantinnen MiNET Saar der FrauenGenderBibliothek Saar eine ganztägige Fachtagung in der IHK des Saarlandes unter dem Titel „Mehr Utopie wagen! Frauen, Migration und Mentoring – Chancen für Gesellschaft und Arbeitswelt“.

Weit über hundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Saarland und den angrenzenden Bundesländern diskutierten mit renommierten Migrations-Expertinnen wie Prof. Maria do Mar Castro Varela, Dr.in Alisha M.B. Heinemann und Dr. Margarete Menz über utopische Potenziale, biografische Muster und Spracherwerb bei Frauen mit Migrationshintergrund. Die Diversity-Beraterin Ferah Aksoy-Burkert aus St. Ingbert richtete den Blick auf die besonderen Potenziale von Migrantinnen für die saarländische Wirtschaft. Ein regionales Fachgespräch vertiefte die Erfahrungen mit Mentoring-Programmen für Migrantinnen, die sowohl das Mentorinnen-Netzwerk für Migrantinnen MiNET Saar als auch das Homburger „ Mentoring für Frauen“ und das Frankfurter Projekt „berami. Einsteigen, Umsteigen. Aufsteigen“ entwickelt haben und seit Jahren erfolgreich durchführen. Als kulturelles Highlight rappte die Spoken Word Poetin Fatima Moumouni aus Zürich über Alltagsrassismus und menschliches Zusammenleben .

Mehr Utopie wagen wollten die Veranstalterinnen mit dieser Tagung, denn Frauen sind der Schlüssel zur Integration, das wurde auch in der einleitenden Begrüßungsrunde mit Vertreterinnen und Vertretern von IHK, Wirtschaftsministerium, Arbeitsverwaltung und Soroptimist International betont: Aufbruch und Mobilität setzen gerade auch bei Frauen Kräfte frei und schaffen neue Lebensperspektiven im Ankunftsland, die den Migrantinnen und auch der aufnehmenden Gesellschaft zugute kommen. Hier setzt das Mentoring-Netzwerk für Migrantinnen MiNET Saar an, das qualifizierten eingewanderten Frauen Mentorinnen zur Seite stellt, um sie partnerschaftlich bei der Integration in Gesellschaft und Arbeitsmarkt zu unterstützen.

Fazit der Tagungsleiterin Dr. Annette Keinhorst (MiNET Saar) nach einem langen Tag des intensiven Austauschs: „Wir brauchen den Blick über den Tellerrand, und viel mehr Vernetzung unter den ExpertInnen und Institutionen, um der speziellen Zielgruppe der Frauen mit Migrationshintergrund Türen zu öffnen in die Gesellschaft und die Arbeitswelt hinein. Und wir brauchen mehr visionäres Denken, darin liegt unsere große Chance in diesen schwierigen Zeiten!“

Diese Tagung könnte ein Anfang sein, und das Saarland ist kein schlechter Ort, um Neues auszuprobieren und Chancen jenseits festgefahrener Strukturen zu nutzen, darin waren sich die Teilnehmenden einig.

Veranstalterin war die FrauenGenderBibliothek Saar, als Sponsorin und Schirmherrin feierte der Frauen-Service Club Soroptimist International Merzig-Saarlouis sein 10-jähriges Bestehen mit dieser Tagung.

Mehr Informationen zum Mentorinnenprogramm MiNET

Die Tagungsreferentinnen haben dankenswerterweise ihre Vorträge zum Nachlesen zur Verfügung gestellt:

Prof. Dr. Maria do Mar Castro Varela: „Migration und Utopiefähigkeit“

Ferah Aksoy-Burkert: „Vorteil Vielfalt!“

Dr.in Alisha M.B. Heinemann: „(Bildungs-) Angebote für Migrantinnen zwischen Solidarität und Paternalismus“

PD Dr. Margarete Menz: „Vater, Mutter, Migrant_in. Elternschaft und Berufstätigkeit in Migrationsprozessen“

 

Impressionen der Tagung (Fotos: Maria Schäfer)

09. November 2016 von petrastein
Kategorien: Eigene Veranstaltungen, Frauen, Gender und mehr, News | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar